06.12.2013

Komplett Revision eines 6,3 MVA Transformators

Neben der Entwicklung und Produktion von neuen Transformatoren in Trocken- oder Ölausführung arbeitet die J. Schneider Elektrotechnik auf dem Geschäftsfeld der Traforevisionen.

Insbesondere durch die Installation eines Vakuumtrockenofen mit den Innenabmessungen von 3.200 x 2.300 x4.400 mm (LxBxH) im neuen Werk am Standort Werner-von-Siemens-Straße, ist J. Schneider in der Lage auch die umfassende Revision von Leistungstransformatoren bis zu einer Bauleistung von ca. 7,5 MVA durchzuführen.

 

Durch diese Voraussetzungen und die langjährige Erfahrung im Bau von Öltransformatoren konnte

J. Schneider im Frühsommer einen Auftrag über die Revision von mehreren Transformatoren eines Unternehmens aus der Region gewinnen.

Neben Transformatoren im Leistungsbereich bis 2,5 MVA umfasste der Auftrag auch einen 6,3 MVA-Regel-Transformator mit einer OS von 21 kV  und einem Regelbereich von +/- 10 x 1 %.

Wie alle zu diesem Auftrag gehörenden Transformatoren wurde auch dieser ca. 17 to schwere Transformator durch die Spezialisten von J. Schneider beim Kunden ausgebaut und ins Werk nach Offenburg transportiert.
Nach der Eingangsprüfung zur Feststellung etwaiger versteckter Fehler folgte der Ausbau des Aktivteils sowie des Regelschalters aus dem Kessel. Anschließend wurde am Aktivteil eine intensive visuelle Inspektion der Wicklungen, Ausleitungen sowie der elektrischen Verbindungen zum Regelschalter und den Ausleitungen durchgeführt.
Parallel dazu überholten Mitarbeiter der Firma Maschinenfabrik Reinhausen den ausgebauten Stufenschalten ebenfalls in unserem Werk. Anschließend erfolgte eine  Trocknung des Aktivteils inklusive des Schalters  im Vakuumofen. Hierbei wurde den sich im Transformator verbauten Isolationsmaterialien die sich im Laufe des langjährigen Betriebes eingelagerte Feuchtigkeit auf eine Restfeuchtigkeit < 1 % entzogen. Danach wurde die getrocknete Einheit wieder in den zwischenzeitlich gereinigten und mit komplett neuen Dichtungen ausgestatteten Kessel eingebaut.

Nach der Befüllung des Transformators mit neuem getrockneten Isolieröl erfolgten die elektrischen Tests im Prüffeld von J. Schneider. Um dem Korrosionsschutz für weitere Jahre Betrieb in Freiluftaufstellung Rechnung zu tragen, erhielt zum Schluss der Kessel sowie die angebauten Radiatoren eine neue Lackierung. Selbstverständlich wurde auch der Einbau des Transformators beim Kunden durch die Mitarbeiter des Trafo-Spezialisten aus Offenburg durchgeführt.