19.07.2011

J. Schneider Elektrotechnik GmbH gehört zu den Top 100 mittelständischen Unternehmen in Deutschland

Von links nach rechts: Geschäftsführende Gesellschafterin Bettina Schneider, Mentor Lothar Späth, Gesellschafterin Rosemarie Schneider, Hauptgesellschafter Karl Schneider

Für ein Jahr trägt die J. Schneider Elektrotechnik GmbH aus Offenburg das Gütesiegel TOP 100. Sie gehört unter den 272 mittelständischen Unternehmen, die sich für diesen Wettbewerb beworben haben, zu den innovativsten 100. Alt-Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg und Mentor Lothar Späth hob in seiner Laudatio die Bedeutung des Mittelstandes im allgemeinen und dieser innovativen Unternehmen im besonderen hervor. Die wissenschaftliche Bewertung wurde von einem unabhängigen Gremium unter Leitung von Dr. Nikolaus Franke, Professor für Entrepreneurship und Innovation an der Wirtschaftsuniversität Wien durchgeführt. Bewertet wurden die Unternehmen in den Kategorien „Innovationsförderndes Top Management“, „Innovationsklima“, „Innovative Prozesse und Organisation“, „Innovationsmarketing/Außenorientierung“ und „Innovationserfolg“.  In allen 5 Kategorien erfüllte das Offenburger Unternehmen die Voraussetzungen für die Aufnahme in die Riege der 100 innovativsten Mittelständler in Deutschland. Das Offenburger Unternehmen legt großen Wert auf die permanente Weiterentwicklung der internen Abläufe und Organisationen sowie auf die ständige Weiterentwicklung und Neu-Einführung von Produkten. Dies ist mit ein Grund für die stetige positive Entwicklung des Unternehmens, das im vergangenen Jahr das bislang erfolgreichste in der über 70jährigen Firmengeschichte feiern durfte. Annähernd 300 Mitarbeiter haben einen Umsatz von 50,1 Mio. Euro in den Produktbereichen Transformatoren, Unterbrechungsfreie Stromversorgungen, Hochspannungs-Stromversorgungen und Service-Center Elektrische Maschinen erwirtschaftet. Nachdem im vergangenen Jahr die Fertigungs- und Prüfmöglichkeiten in den Bereichen Unterbrechungsfreie Stromversorgungen und Hochspannungs-Stromversorgungen erneuert wurden, wird noch in diesem Jahr eine weitere Produktionshalle für Transformatoren in Offenburg-Elgersweier eingeweiht werden. 7 Mio. investiert das Unternehmen in die neue Fertigung, von der es sich wiederum eine Verbesserung der Abläufe erwartet.